Markus Friedrich Staab

Functional Art

 

Furniture has always surrounded us. Furniture is not just made up of functional objects. Furniture is an expression of its times. It tells us about something: its use, its worth and its owners. A roughly crafted wood-plank chair in a farmer’s kitchen, a fancy dining room chair for formal gatherings, an extroverted Rietveld or a modern architect’s or design aficionado’s cantilever chair. Each object holds layers of stories, cultural and personal, that live inside its shape and on its surface; fissures, chips and other signs of wear.

The things that we surround ourselves with, are representatives of our being: an expression of our taste. They show what we like, what we respect, what we like to have around us and what they mean to us. Through their presence, we take a stance. These pieces of furniture are the starting point of my work.

The often factory-produced functional objects are liberated from their original meaning and condition and undergo a transformation, becoming art-object with a singular intrinsic value.

I work with carefully curated chairs, different types of furniture and objects that were possibly left unnoticed, unappreciated and then I lift them out of their mundane existence; I try to free them from disregard and careless handling and that general state of being overlooked. This is the intention of my art-interventions.

 

  • born 1964 in Aschaffenburg, Germany
  • since  1986 active as a visual artist in sculpturing, painting & music composing
  • since  1989 national and international exhibitions
  • since  2010 work with „sculptural design“
  • Möbel begleiten den Menschen fast seit den Anfängen unserer Geschichte. Sie waren oft und bleibten immer noch außer praktischem Gegenstand auch ein Kunstwerk, Ausdruck der Arbeiter, Monarchie oder Religionswürde und Teil unserer Kultur.

    Alle Menschen gebrauchen Möbel. Die Geschichte eines Möbelstücks welches sich ein jeder von uns von Kindheitsbeinen bis zum Alter zunutze macht bleibt in den Arbeiten erhalten. Das Möbelstück als solches wird durch die Arbeit zu einem einzigartigen, außergewöhnlichen und individuellen Gegenstand verwandelt, es wird transformiert, weitergeführt und in einen zeitgenößischen Kontext gebracht.

  • Die meist industriell hergestellten Gebrauchsgegenstände werden zu Einzelstücken indem sie individuel bearbeitet und aus ihrem ursprünglichen Zustand befreit werden. Mir geht es darum etwas unbeachtetem Wert zu verleihen, einem alltäglichen Gegenstand Beachtung zu verleihen und ihn aus unachtsamen Gebrauch zu erlösen.

    Die Dinge mit denen wir uns tagtäglich umgeben sind Ausdruck unseres persönlichen Geschmacks, sie zeigen was wir mögen, respektieren und um uns haben wollen und lassen mich hoffen das wir nicht dem puren Konsum und der Ikealisierung verfallen sind.

 

  • geboren 1964 in Aschaffenburg, Bundesrepublik Deutschland
  • seit 1986 tätig in den Bereichen Bildhauerei, Malerei and Musikkomposition
  • seit 1989 nationale und internationale Ausstellungen und Veröffentlichungen
  • seit 2010 Arbeit an „skulpturalem Design“

Copyright